Die Ura-Linda-Chronik

Seit Anfang des 19. Jahrhunderts tauchen im In- und Ausland wieder einmal Veröffentlichungen auf, die sich für oder gegen eine Echtheit der Ura-Linda-Chronik ereifern. Wer hat recht? Keiner! Alle Veröffentlichungen enthalten lediglich bruchstückweise Halbwahrheiten und viel Fantasie (ganz abgesehen, von den falschen Angaben der Herkunft, des Alters usw.). Diesen "Forschern" fehlte:

  1. Die orginale Ura-Linda-Chronik

  2. Esoterisches Grundwissen

  3. Das Denken in Zusammenhängen (Esoterik, Mythologie, Geschichte)

Zu 1.:
Die Ura-Linda-Chronik ist keinesfalls "nur einfach ein Buch", sondern ein umfangreiches Werk, das "einige Regale füllt". Doch die orginale Ura-Linda-Chronik ist nicht für Profane zugänglich. Sie entstand lange vor unserer Zeitrechnung (lange vor der EDDA) und wird seither von der Weißen Bruderschaft* sicher aufbewahrt und gehütet. Sicher vor "Schulwissenschaftlern", wirklichkeitfremden Volkstümlern, politischen "Interpreten" und ähnlichen Publizisten. (zum Beispiel s. "Die Logik der Runen") Im Laufe der Zeit sickerten einige Überlieferungen und Weisheiten in die Öffentlichkeit und einige "Forscher" (meistens Träumer, "Deuter" und Fantasten) bauschten dies auf und behaupteten, ihre Veröffentlichung sei die Ura-Linda-Chronik. Und natürlich meldeten sich immer wieder Kritikaster jeder denkbaren Färbung, die wichtigtuerisch mit ihrem Eierkopf wackelten und alles besser wußten.


Zu 2.:
Die Ura-Linda-Chronik entstand in der Zeit der Wanen-Götter, im Zeitalter des Matriarchats und enthält das gesamte esoterische Wissen aus Urzeiten des Menschseins (von der Alchemie bis zur Kosmologie). Ein paar Stichwörter: Atlantische Überlieferungen, Natur-Gottheiten, Walküren, Schwan-Symbole (z.B. gekreuzte Schwäne an Häuser-Giebeln speziell in Holland und Norddeutschland), Nornen, Hagdisen, Bethen, Nutzung der natürlichen Elemente, Volksmütter, Runen, Seidr-Magie, Weihsage.....


Zu 3.:
Aus dem Osten kommend, brach das Reitervolk der Asena in Mitteleuropa ein. Zwischen den Wanen-Völkern (die ihre Heimat verteidigten) und den Asen (die das Land erobern wollten) entbrannte ein lange andauernder Krieg. Wie die EDDA schildert, konnte keine Seite gewinnen. Beide Seiten beschlossen Frieden und tauschten Geiseln aus. Die Asen ließen sich in Mitteleuropa nieder und es entwickelte sich ein vollkommener gesellschaftlicher Umbruch. Das Matriarchat verschwand langsam und das Patriarchat breitete sich aus. Ebenso verblassten die Wanen-Götter und in der Esoterik entwickelten sich die härteren schamanistischen Praktiken des Wodanismus (Galdar-Magie).


Informationen zum Thema (ohne Kommentar):
Meinung einer Leserin
Der allgemein bekannte Text (in englischer Sprache)
Der Text von Herman Wirth (fortlaufend dargestellt)
Gegenstimme von Wikipedia
Gegenstimmen von Gerd Simon u.a.

Interessante Schriften:
Forschungskreis Externsteine e.V.